Archiv der Kategorie: Allgemein

Mitteilungsblatt 27, 2020 erschienen

Mitteilungsblatt 27/2020

Schwerpunkt: Flößerei als Kulturerbe

erhältlich bei: Dr. Nicola Borger-Keweloh <>

Preis: 2,50€

Die meisten älteren Jahrgänge sind auf Anfrage ebenfalls erhältlich

Das nächste Mitteilungsblatt erscheint zum 33. Deutschen  Flößertag in Reinhardshagen im August 2021

 

Zum 32. Deutschen Flößertag ist das zugehlrige Mitteilungsblatt erschienen. 

Zum 31. Deutschen Flößertag, der in Unterreichenbach stattfand, ist das Mitteilungsblatt 25, 2018 erschieCover 18nen (ISSN: 2196 7288,83 S.,  2,-€)

Es umfasst als Spezial  Beiträge zur Flößerei in Unterreichenbach sowie zur Floßholz-Handelsregion Enz, Nagold, Würm und Neckar (Martin Spreng).

Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich dem Thema Flößerei und Bildmedien mit Aufsätzen von Hans-Walter Keweloh, Hans Harter, Nicola Borger-Keweloh und Hans J. Wulff.

 

Vereine und Projekte im Jahresüberblick: Altensteig –  Wildbad Calmbach – Elsterfloßgaben – Finowfurt – Frankenwald – Gengenbach – Lenggries – Magdeburg – Muldenberg – Neuses – Schiltach – Uhlstädt – Ulm – Unterrodach – Wallenfels – Wernshausen – Winsen – Wolfach – Wolfratshausen

Zum 30 Deutschen Flößertag, der in Wolfratshausen stattfand, ist das Mitteilungsblatt 24, 2017 erschienen.

Mitteilungsblatt 2017

Auf 87 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen findet der Leser einen Sonderteil zur Flößerei in Wolfratshausen in Loisach und Isar, eine Beitrag zu „25 Jahre Deutsche Flößerei-Vereinigung und weitere Aufsätze. Wie immer werden im 2. Teil Projekte und Neues aus den 32 Vereinen, Kommunen und Museen vorgestellt, die Mitglied in der Deutschen Flößerei-Vereinigung sind.

Das Heft kann für 2,- € (puls Porto) bei der Schriftführerin Nicola Borger-Keweloh bestellt werden. ()

Passagierfloßfahrten auf Isar und Loisach im Bayerischen Landesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes eingetragen!

Nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen des Flößer-Kulturvereins München-Thalkirchen e.V. in Kooperation mit den amtierenden Floßmeister auf Isar und Loisach, durch ein nach UNESCO-Übereinkommen unabhängiges Expertengremium, entschied am 31. März 2020 der Bayerische Ministerrat die „Passagierfloßfahrten auf Isar und Loisach vom Oberland nach München“ in das Bayerische Landesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes ab April 2020 einzutragen. 069-20 StM – IKE Aufnahmen Bayerisches Landesverzeichnis

Die heutigen Passagierfloßfahrten gehen auf den seit dem Mittelalter regelmäßiger Transport von Personen über Wasserwege auf Flößen im südbayerischen Oberland zurück. Sie stehen sowohl in einer Handwerkertradition als auch im Kontext historischer Formen der Mobilität.

Am 2. April 2020 bedankte sich Herr Staatsminister Albrecht Füracker mit einem Anerkennungsschreiben bei allen Beteiligten für das großartige Engagement. Dank Bayer. Staatsminister Füracker

Seit 2017 bemühte sich der Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V. die erforderlichen Unterlagen für den anspruchsvollen Bewerbungsantrag beizubringen, Begründungen darzulegen sowie passendes Foto- und Filmmaterial auszusuchen.

In Kooperation mit den Floßmeistern Michael Angermeier, Franz Seitner, Monika Seitner und Josef Seitner, wurde als Ansprechpartnerin die damalige Vorsitzende Helga Lauterbach ernannt.

Dem Arbeitskreis Immaterielles Kulturerbe gehören des Weiteren die Mitglieder des Flößer-Kulturvereins Barbara Fochler, Martin Fochler, Johann Baier, Dr. Klaus Wagner an sowie seit 2019 Michael Schönwälder und Inge Weber-Stumpf.

Die erforderlichen Fachgutachten zum Bewerbungsantrag erstellten Herr Dr. Michael Stephan, Leiter des Münchner Stadtarchivs und Frau Dr. Monika Kania-Schütz, Leiterin des Freileichtmuseums Glentleiten.

Außerdem stand mit großer Fachkenntnis Herr Dr. Helmut Groschwitz, Beratungsstelle bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zur Seite.

Die Aufnahme der Passagierfloßfahrten in das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes ist auch ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für den persönlichen Einsatz im Zusammenhang mit dem Erhalt und der Weitergabe von Traditionen.

Die feierliche Übergabe der Anerkennungsurkunde an den Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V. und die Floßmeister von Isar und Loisach kann aufgrund der Corona-Krise erst im Herbst 2020 stattfinden.

Bewerbung um multinationale Nominierung der Flößerei als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit

Bundesrepublik Deutschland unterstützt die Bewerbung

Die Deutsche Flößerei-Vereinigung ist aktiv dabei!

Die Kulturministerkonferenz der Länder und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien haben am 13. März 2020 auf Empfehlung des Expertenkomitees für Immaterielles Kulturerbe der Deutschen UNESCO-Kommission die Unterstützung der Nominierung der Flößerei für die weltweiten UNESCO-Listen des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit bestätigt. Voraussetzung für die Aufnahme in die internationalen UNESCO-Listen ist, dass die Kulturformen in nationalen Verzeichnissen des Immateriellen Kulturerbes gelistet sind. Für die Flößerei in Deutschland ist dies bekanntlich seit 2014 der Fall.

Die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, Prof. Dr. Maria Böhmer, sagte mit Blick auf die Unterstützung der internationalen Bewerbungen: „Wenn Menschen ihr Wissen und Können weitergeben, ist das ein wertvoller Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenleben, zur kulturellen Identität und zu nachhaltiger Entwicklung. Kultur ist lokal und grenzüberschreitend zugleich – das zeigen die multinationalen Nominierungen für die internationalen UNESCO-Listen des Immateriellen Kulturerbes.“

Der stellverstretende Vorsitzende der Deutschen Flößerei-Vereinigung, Dr. Frank Thiel, meinte dazu: „Wir freuen uns natürlich über die offizielle Unterstützung unseres Antrages durch Deutschland. Damit werden die jahrelangen Bemühungen der Flößervereine um den Erhalt und die Weiterentwicklung dieses alten Handwerks gewürdigt. Die DFV, aber auch die Vereine und Kommunen, die Mitglied in der DFV sind, leisten einen wichtigen Beitrag, dass in der Region verlorenes Wissen wiederentdeckt und weitergegeben wird, sei es im Fall der DFV durch Öffentlichkeitesarbeit, Schriften und Koordination aller Bemühungen um die Flößerei als lebendiges Erbe in Deutschland, sei es im Fall der örtlichen Vereine mit Floßbau, Floßfahrten oder dem Kampf um für die Flößerei notwendige Wasserbauwerke, aber auch mit Spezialmuseen sowie Informationsveranstaltungen Frank Thiel            für alle Generationen.

Frank Thiel ist zugleich der Vertreter Deutschlands in der multinationalen Arbeitsgruppe mit Flößerei-Vereinen aus Tschechien, Österreich, Polen, Lettland und Spanien, die unter der Leitung von Vertretern aus dem polnischen Kulturministerium seit fast zwei Jahren am entsprechenden Antrag arbeitet. Gefordert sind vor allem die Nachweise, wie das immaterielle Kulturerbe Flößerei als lebendiges Handwerk weiterentwickelt und an die nächsten Generationen weitergegeben wird. Ebenso ist zu erläutern, was in den Vereinen für eine Identität stiftende, breite Öffentlichkeitsarbeit getan wird und welche Erhaltungsmaßnahmen zur Sicherung dieses Erbes durch Vereine, lokale Behörden und staatliche Stellen praktiziert werden.

Hintergrund:

Gegenwärtig beschäftigen sich in Deutschland ca. 2.500 Flößerinnen und Flößer in 34 Vereinen mit diesem immateriellen Kulturerbe, in Europa insgesamt nahezu 8.000 Frauen und Männer. In Deutschland wird die Flößerei an folgenden Gewässern betrieben: Niedersachsen (Elbe, Aller, Weser), Nordrhein-Westfalen (Rhein), Brandenburg (Havel mit angrenzenden Seen und Finowkanal), Sachsen (Muldenberger Floßgraben), Sachsen-Anhalt (Elsterfloßgraben), Thüringen (Saale, Werra, Elsterfloßgraben), Hessen (Weser), Baden-Württemberg (Kinzig, Nagold, Enz, Murg) und Bayern (Isar, Loisach, Rodach und Kronach).

Den vollständigen Text der gemeinsamen Presseerklärung der Kulturministerkonferenz, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Deutschen UNESCO-Kommission, 13. März 2020 finden Sie hier:

https://www.unesco.de/newsletter/3591/pm-neun-neuaufnahmen-deutschlands-verzeichnis-des-immateriellen-kulturerbes

Bis jetzt gehören folgende vier Kulturformen aus Deutschland zum „Immaterielle Kulturerbe der Menschheit“:
Genossenschaftsidee & -praxis
Orgelbau und Orgelmusik
Falknerei (zusammen mit 17 weiteren Staaten)
Blaudruck (zusammen mit vier weiteren Staaten)

Zwei weitere, Deutsche Theater- und Orchesterlandschaft und Bauhüttenwesen (multinational) sind eingereicht und in der Prüfung bei der UNESCO

Neu: Karten zur Flößerei

DeutschlandFlösserKarteEin aktuelles Projekt der Deutschen Flößerei-Vereinigung ist die Erstellung von Flußkarten, die die Verteilung der Flößerei in den deutschen Flußgebieten veranschaulichen sollen.

Als erste Karte ist die Darstellung der aktuellen Flößerei fertig geworden. Markiert sind die Floßstrecken, die aktuell beflößt werden oder auf denen in letzter Zeit geflößt worden ist (Punktierung entlang des entsprechenden Flußlaufs).

Die entsprechenden Vereine und Gemeinden sind in der Karte gelennzeichnet.

Unter „Vereine“ finden Sie jeweils weitere Informationen auf dieser Homepage.

Eine weitere Karte zeigt das Flußgebiet des Rheins.

Neu: Flößerei-Studien

Mit der Projektarbeit der „Der Lütsche-Flößgraben zwischen GESTERN – Heute – und Morgen“ von Claudia Barnkoth,Axel Bubholz und Florian Simon hat die Deutsche Flößerei-Vereinigung im Juli den ersten Band der Beiheftreihe „Flößerei-Studien“ herausgegeben. Beiheft 1

Die Studie, die im Rahmen eines Studienmoduls „Projekt Kulturlandschaftsentwicklung“ der Fachhochschule Erfurt bei Frau Prof. Dr. Ilke Marschall und Herr Prof. Dr. Hans-Heinrich Meyer in der Studienfachrichtung Landschaftsarchitektur geschrieben wurde, stellt ein Triftgewässer vor, auf dem im 18. Jahrhundert in Thüringen Holz nach Erfurt getriftet wurde. Die Verfasser haben neben der Geschichte der Trift auf dem Flößgraben in ihrer Arbeit untersucht, wie der Ausbau der Lütsche als Gewässer, auf dem Holz getriftet werden konnte, noch heute in der Landschaft erkennbar ist und welche Möglichkeiten einer touristischen Nutzung dieser historischen Kulturlandschaft sich in der Gegenwart bieten.

Die Veröffentlichung, die im Buchhandel 3 € kostet, können die Mitglieder der Deutschen Flößerei-Vereinigung zum Preis von 2 € (plus Porto) beziehen. Selbstverständlich kann eine größere Anzahl von Heften erworben werden, die dann zum Ladenpreis von 3 € an Nichtmitglieder weiterverkauft werden können. Bestellungen an: Dr. Nicola Borger-Keweloh Entenmoorweg 47 27578 Bremerhaven Email:

Aktuelles zur Flößerei

An dieser Stelle erscheint immer das Aktuellste zur Flößerei in Deutschland und darüber hinaus.
Alles was hier zur Flößerei veröffentlicht wird, können Sie auch als RSS-Feed abonnieren oder per E-Mail-Newsletter zugeschickt bekommen.

Wir freuen uns Sie in Zukunft immer auf dem neuesten Stand zu halten.

Der 33. Deutsche Flößertag findet  wegen Corona NICHT im Juli 2019 in Reinhardshagen/Weser statt. Ob es einen Ersatztermin und einen Ersatzort für 2020 gibt, steht noch nicht fest. Mehr dazu im folgenden Pdf. Presseerklärung Absage

Der 34. Deutsche Flößertag findet im Oktober 2021 in München statt. Der Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V. lädt dazu ein. 2022 geht es dann wirklich nach Reinhardshagen!